Lernen durch Spiele

Für viele Menschen bedeutet Lernen immer auch eine Qual: Sie müssen sich vor Bücher, Schulhefte oder Skripte setzen und diese auswendig lernen. Meist geht dabei mehr Zeit verloren als nötig wäre. Die richtige Technik macht den Unterschied! Statt still und stumm am Schreibtisch zu sitzen und immer wieder in Tagträumen zu versinken, ist es sinnvoll für Abwechslung zu sorgen.

Mit Spiel und Spaß schlau werden

Wichtig ist es, Lerneinheiten nicht zu groß zu fassen und öfters die Art des Lernens zu ändern. Hierzu kann man unter anderem das spielerische Lernen zählen. Wie effektiv diese Art des Lernens ist, sieht man beispielsweise an Kindern. Sie schulen beim Spielen von Memories z.B. ganz nebenbei ihre Merkfähigkeit. Spielerisch Lernen beim Erwachsenen heißt das Gehirn beim Lernen zu unterstützen, indem man ihm entgegenkommt. Es sollten beim Lernen möglichst viele verschiedene Lernkanäle angesprochen werden. Viele lernen eben nicht nur über die Augen, sondern beim Hören, Sprechen oder über eine aktive Handlung. Eine beliebte Möglichkeit, sich zum Beispiel eine Liste von Wörtern zu merken, ist das Erfinden von Eselsbrücken. Man bildet einfach mit den ersten Buchstaben der zu merkenden Wörter ein neues Wort oder einen neuen Satz. Dieses eigene Werk vergisst man dann nicht mehr so schnell!